Jacqueline's Modellbauseiten: 

Focke-Wulf Fw 190 A-3
MP499
(Bausatz: Tamiya)

 

DSC06331_DxO DSC06317_DxO DSC06318_DxO DSC06319_DxO DSC06320_DxO DSC06321_DxO DSC06323_DxO DSC06325_DxO DSC06326_DxO DSC06328_DxO DSC06329_DxO DSC06330_DxO photo viewer html flash makerby VisualLightBox.com v5.7

Die Fw 190 verursachte den Briten mit ihrem Erscheinen ab August 1941 einiges Kopfzerbrechen. Der damals beste RAF-Jäger, die Spitfire Mk.V, war dem neuen, bulligen Muster der Deutschen leistungsmässig nur knapp gewachsen.

So war es buchstäblich ein Geschenk des Himmels, als am 23. Juni 1942 in Pembrey, South Wales die hier dargestellte Fw 190 landete.

Die Fw 190 in den Farben wie "geliefert"

Dies allerdings unabsichtlich, denn ihr Pilot Oberleutnant Armin Faber vom JG2 glaubte nach einem intensiven Luftkampf "nach Hause" zu fliegen, tat dies aber in die falsche Richtung. Er hielt die Küste von South Wales für jene von Nordfrankreich.

Seinen Irrtum bemerkte er erst nach der Landung, als ihm jemand eine Signalpistole unter die Nase hielt - die einzige Schusswaffe, die in der Eile gerade greifbar gewesen war...

Die Fw 190 war ein begehrtes Studienobjekt, das man mit britischen Markierungen und der Registrierung "MP499" versehen intensiv testete. Es fanden auch Vergleichfliegen mit verschiedenen britischen Maschinen sowie amerikanischen P-38F statt.

Die MP499 wurde zuletzt noch für Belastungs- und Beschusstests verwendet und anschliessend verschrottet.

Fragen, Bemerkungen, Geld- und Sachspenden ;-)
bitte an info(at)mybackoffice.ch oder übers Kontaktformular. Danke!

>>> zur Übersicht "Focke-Wulf Fw 190" auf der Hauptseite <<<